drucken

Einsamkeit und Sex und Mitleid

Einsamkeit und Sex und Mitleid

DE, 2016, 119 min, R: Lars Montag, K: Mathias Neumann, D: Bernhard Schütz, Jan Henrik Stahlberg, Friederike Kempter, Rainer Bock, Maria Hofstätter, Lilly Wiedemann 


Rabenschwarze Komödie mit einer substanziellen Wucht, wie sie im deutschen Kino selten ist.

EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID ist eine provokante Komödie über die Schwierigkeiten, eine glückliche Beziehung zu leben. Ein Schuhdiebstahl im Zug bildet den Auftakt eines wilden Kaleidoskops von Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen unterschiedlichsten Großstadtmenschen, die in diesem Film lustvoll wie in einem Spinnennetz zappeln. Dabei sind die präsentierten »Wer liebt wen, warum und wie?«-Geschichten lässig und verspielt miteinander verwoben; immer wieder gibt es überraschende Wendungen sowie neue Verknüpfungspunkte, die für verblüffende Wow-Effekte sorgen. Die klassischen Beziehungsthemen wie die Suche nach Liebe, die Angst vor Einsamkeit oder das Verlangen nach Sex werden satirisch flott aufgemischt und mit visuellem Einfallsreichtum inszeniert. Beim Scheitern der tapferen Helden ist der Zuschauer prompt mittendrin statt nur dabei.
In seinem fulminanten Kinodebüt nutzt Regisseur und Ko-Autor Lars Montag jene von Schriftsteller und Drehbuchautor Helmut Krausser in seinem gleichnamigen Bestseller entworfenen Figuren und formt mit ihnen ein rabenschwarz schillerndes Bild moderner Beziehungen. Unterstützt wird Lars Montag in dieser provokanten Liebeskomödie von seiner erstklassigen Besetzung, u.a. mit Jan Henrik Stahlberg, Eva Löbau, Rainer Bock und Maria Hofstätter. Die wunderbaren Charakterschauspieler laufen in dieser bitterbösen, doppelbödigen Welt von Krausser und Montag zur großen Form auf. So entsteht eine extrem unterhaltsame Melange aus Komödie und Drama, Ironie und tieferer Bedeutung.

__ Selten war deutsches Arthauskino so nah am Puls der Gesellschaft – EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID ist eine saulustige Ensemble-Satire, die mit bissigen Ideen, verwegenen Stilmitteln und tollen Darstellern überzeugt. – Filmstarts.de

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Moviemento-Programmzeitung
Nr 340 - Mai 2017
Bestes Kino EuropasRettet das Kulturland OÖKIK 2017/18National Theatre Live 17/18Premiere: Was uns bindetBuchpräsentation: Hans Hurch - Vom Widerschein des Kinos
schliessen [X]
Film der Woche: The Square