drucken

Don't Worry, weglaufen geht nicht

Don't Worry, he won't get far on foot

US 2018, 113 min, Engl./OmdtU, R: Gus Van Sant, K: Christopher Blauvelt, D: Joaquin Phoenix, Jonah Hill, Rooney Mara, Jack Black, Udo Kier, Mark Webber 


Tragikomisches Porträt eines querschnittgelähmten Cartoonisten und seines Kampfes gegen den Alkohol.

John Callahan liebt das wilde Leben, schräge Witze und Alkohol. Den Alkohol liebt er allerdings etwas zu sehr. Selbst als sein Leben nach einer nächtlichen Sauftour durch einen schweren Autounfall völlig aus der Bahn geworfen wird, denkt er gar nicht daran, mit dem Trinken aufzuhören. Seiner Freundin und einem freigiebigen Unterstützer ist es zu verdanken, dass er sich widerwillig auf eine Entzugstherapie einlässt. Dabei entdeckt er sein Zeichentalent – und wendet es für bissige, respektlose Cartoons an, die er zunächst in einer Lokalzeitung veröffentlicht, die ihm bald aber Fans in vielen Ländern einbringen und ihm ein neues Leben schenken... Dieses bewegende, tiefgründige und auch sehr humorvolle Drama beruht auf einer wahren Geschichte – der zweifach Oscar-nominierte Regisseur Gus Van Sant verfilmte die Autobiographie von John Callahan.

PRODUKTIONSNOTIZ
Die Idee, einen Film über das ungewöhnliche Leben des Cartoonisten John Callahan zu drehen, wurde an Regisseur Gus Van Sant schon vor 20 Jahren herangetragen. Damals war es der Schauspieler Robin Williams, der ihm das Projekt anbot – Williams, mit dem Van Sant bei seinem Oscar-nominierten Drama GOOD WILL HUNTING gearbeitet hatte, hatte sich die Rechte an Callahans 1989 erschienener Autobiographie »Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot« gesichert. Williams wollte den Film produzieren und auch die Hauptrolle des John Callahan, dieser so markanten Figur aus Portland, spielen; Van Sant sollte das Drehbuch entwickeln und dann auch Regie führen.
In den folgenden Jahren arbeitete Van Sant gemeinsam mit verschiedenen Autoren an immer neuen Versionen des Drehbuchs, brachte es aber nie so weit, dass ein Studio zusagte. »Ich glaube, die Studios haben einfach nicht begriffen, worum es uns ging«, sagt Van Sant: »Aber auf diese Weise haben wir viel Zeit mit John Callahan verbracht und viel über ihn und sein Leben erfahren.«
Nach Robin Williams’ Tod 2014 entschied sich Van Sant, es noch einmal mit dem Stoff zu probieren, diesmal aber näher am Ursprungsmaterial zu bleiben. »In den früheren Fassungen haben wir uns sehr viele Freiheiten genommen und die Geschichte alberner gemacht als im Buch. Das war wohl auch der Tatsache geschuldet, dass Robin Callahan spielen sollte. Ich würde sagen, dass wir auch zu sehr versucht haben, noch möglichst viel von Johns Lebensgeschichte mit hineinzuquetschen. Aber das Buch ist schon stark genug, so wie es ist, und schließlich habe ich mich immer mehr auf eines der Kapitel konzentriert, in dem er davon erzählt, wie er seine Alkoholsucht überwand.«

__ Mit elegant verknüpften Rückblenden entwickelt Van Sant das faszinierende Porträt eines Außenseiters, der auf den ersten Blick als selbstgefälliger Kotzbrocken durchgehen könnte. Van Sant blickt traditionell tiefer und kitzelt, wie so häufig, überraschende Sympathiewerte seiner schrägen Figuren heraus. – Programmkino.de

__ Joaquin Phoenix ist in Gus Van Sants Spielfilm Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot ein Ereignis. [...] Man darf in diesem Film lachen, aber auch weinen.
– TAZ

Nächste Spieltermine:

So. 19. August 20.30 Uhr OmU Movie 2
Mo. 20. August 20.30 Uhr OmU Movie 2
Di. 21. August 20.30 Uhr OmU Movie 2
Mi. 22. August 20.30 Uhr OmU open space
20.30 Uhr OmU Movie 2
Do. 23. August 20.30 Uhr OmU Movie 2
Zum Reservieren klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin. Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht für jede Vorstellung reserviert werden kann.
Programmänderungen (auch Saalwechsel) vorbehalten.
Don't Worry, weglaufen geht nicht
Moviemento-Programmzeitung
Nr 355 - Juli/August 2018
Sommerkino 2018Rearview
schliessen [X]
Film der Woche: Ein Dorf zieht blank