Souls of a River

von Chris Krikellis
Eine Spurensuche nach dem fragilen Identitätsbegriff.

Der Filmemacher als Reisender trifft am Fluss Evros, der zwischen Griechenland und der Türkei die Außengrenze der EU markiert, auf einen Pathologen, der für die Würde ertrunkener Flüchtlinge kämpft. An der Grenze zwischen Fremde und Heimat, Leben und Tod, Erinnern und Vergessen wird die Zerbrechlichkeit menschlicher Identität ausgelotet.

REGIESTATEMENT
Der Film SOULS OF A RIVER ist ein Dokumentarfilm, der sich erzählerischer Muster bedient, Assoziationen bildet. Der Film ist ein filmisches Gedicht, ein Essay, über einen Landstrich dieser Erde, der in letzter Zeit in den internationalen Fokus der Berichterstattungen gekommen ist: Evros in Griechenland.

In einer Zeit, wo das krisengebeutelte Griechenland vor permanenten Konflikten mit dem Nachbarland Türkei steht, sich von Europa oftmals alleingelassen fühlt, haben wir diesen Film gemacht.

SOULS OF A RIVER erzählt über mein Heimatland in diesem wunderschönen Gebiet im Nordosten Griechenlands, am Evros. Schließlich ist der Fluss die südöstliche Außengrenze der EU. Die Thematik des Filmes zeigt sich von länderübergreifender Bedeutung und Dringlichkeit. Für mich ist es nur logisch, poetisch zu schauen, auf Bezüge und Zusammenhänge, auf Spannungen und Momente; und der heilsamen möglicherweise, Ruhe und Schönheit der Welt.

Spielzeiten und Tickets

Do. 23.05.
City 2

DE 2023, 83 min, Deutsch , R: Chris Krikellis, B: , K: , S: , D: