drucken

Monos

Monos

AR/DK/DE/CO/NL/SE/US 2019, 102 min, R: Alejandro Landes, K: Jasper Wolf, D: Julianne Nicholson, Moisés Arias, Sofía Buenaventura, Karen Quintero, Laura Castrillón, Deiby Rueda 


Alejandro Landes hat eine irre Situation zu einem atmosphärisch ungemein dichten, visuell und akustisch intensiven Film gestaltet, mit Darstellenden, die uns in den Sog des Geschehens mitreißen.

Am Anfang sieht alles so harmlos aus. Ein paar Jugendliche spielen Fußball mit verbundenen Augen auf einer Anhöhe, fernab der Welt. Patagrande, Rambo, Leidi, Sueca, Pitufo, Lobo, Perro und Bum Bum werden sie genannt; das sind Kampfnamen, sie gehören zu einer paramilitärischen Einheit, die Anweisungen erhalten sie von einem Boten, dem Mensajero. Ihr Auftrag ist einfach: Die Gruppe soll auf die Milchkuh Shakira aufpassen und schauen, dass die US-amerikanische Geisel Sara Watson, genannt Doctora, nicht abhaut. Es herrschen Hierarchie und Disziplin, zumindest solange der Bote die Teenager-Krieger drillt. Doch als er wieder weg ist, eskaliert die Situation zunehmend.
MONOS ist vor dem Hintergrund der langjährigen, bürgerkriegsähnlichen Konflikte in Kolumbien zu sehen, dessen Frontverläufe so unübersichtlich sind wie die beteiligten Parteien zahlreich: Paramilitärs, Guerillas, Narcos, staatliche Institutionen, Interessenvertreter aus dem Ausland. Ganz allmählich erst kam in den vergangenen Jahren mit dem Waffenstillstandsabkommen zwischen der FARC, der einflussreichsten der Guerilla-Gruppen, und der Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos ein Friedensprozess in Gang, dessen endgültige Entwicklung noch nicht abzusehen ist.

__ Alejandro Landes schuf mit MONOS ein spannendes, ästhetisch intensives und allgemeingültiges Gleichnis des Lebens im Krieg. – Der andere Film

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Monos
Moviemento-Programmzeitung
Nr 370 - November 2019
Premiere: Der TaucherFilm & Gespräch: Una PrimaveraPaint It BlackKlassik im Kino