drucken

Ein Sack voll Murmeln

Un sac de billes

FR/CA/CZ, 2017, 113 min, Franz./OmdtU, R: Christian Duguay, K: Christophe Graillot, D: Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Patrick Bruel, Elsa Zylberstein, Bernard Campan 


Romanverfilmung über eine Kindheit im Zweiten Weltkrieg, in der sich zwei französische Brüder auf eine gefährliche Odyssee begeben, um den Nazis zu entkommen.

Paris 1941. Weil es in der besetzten Hauptstadt zu gefährlich geworden ist, plant die jüdische Familie Joffo die Flucht nach Südfrankreich, das noch nicht in deutscher Hand ist. Eine gemeinsame Reise wäre zu auffällig, daher schicken die Eltern den zehnjährigen Joseph und seinen älteren Bruder Maurice allein auf den Weg. Ein gefährliches Abenteuer erwartet die Jungen, denn niemand darf erfahren, dass sie Juden sind. Doch dank ihres Mutes und Einfallsreichtums schaffen sie es immer wieder, den Besatzern zu entkommen. Wird es ihnen gelingen, ihre Familie in Freiheit wiederzusehen?
Die berührende Verfilmung des auf der Lebensgeschichte von Joseph Joffo basierenden Bestsellers erzählt in großen Bildern von zwei Brüdern, die auf ihrem Weg in die Freiheit allen Widerständen trotzen. Der Film besticht vor allem durch die herausragende Leistung der Schauspieler, allen voran der beiden jungen Hauptdarsteller Dorian Le Clech und Batyste Fleurial Palmieri, die sich neben renommierten Kollegen nicht zu verstecken brauchen.

AUS EINEM INTERVIEW MIT DEN BEIDEN JUNGEN HAUPTDARSTELLERN:
Erzählt von euren Figuren.
Dorian: Die beiden Jungen sind sehr mutig und eng verbunden. Joseph ließ seinen Sack voll Murmeln zurück, als ob er sein früheres Leben zurückließe, um sich in die Zukunft zu bewegen. Es ist beeindruckend: Er ist jünger als Maurice, und um ihm folgen zu können, muss er viel einstecken und beweist sehr viel Mut. Während der Reise wird er reifer und härter. Er verändert sich.
Batyste: Maurice ist sich der Situation und der Kriegsgefahren bewusster. Er will seinen Bruder beschützen und tut alles, damit er in Sicherheit ist. Er ist der Anführer. Er wird auch reifen, aber er weiß von Anfang an, dass sie auf große Schwierigkeiten stoßen werden: die Trennung von ihrer Familie, die Gefahr, festgenommen zu werden, die anstrengende Flucht und das stundenlange Wandern, der Hunger, der Schlafmangel, die Fallen, die umgangen werden müssen, die Kriegsgefahren … Joseph ist jünger und dadurch sorgloser und ahnungsloser.

__ Einfühlsam-humanistisches Historien- und Familiendrama alter Schule, sehenswert auch für junge Zuschauer ab etwa zehn Jahren. – Filmstarts.de

__ Christian Duguays actionreicher Abenteuerfilm ist ein Appell an die Humanität und an die Familie – ein richtig guter Kinotipp für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene. – Programmkino.de

Nächste Spieltermine:

So. 24. September 15:10 Uhr OmU Movie 3
Zum Reservieren klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin. Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht für jede Vorstellung reserviert werden kann.
Programmänderungen (auch Saalwechsel) vorbehalten.
Ein Sack voll Murmeln
Moviemento-Programmzeitung
Nr 344 - September 2017
Wir töten Stella AnkündigungKIK 2017/18fmf 17Kunst im Kino - Saison 2017Premiere: Wir töten StellaGrüne - Film Tage 50+
schliessen [X]
Film der Woche: Baumschlager