drucken

Marko Feingold - Ein jüdisches Leben

Marko Feingold - Ein jüdisches Leben

AT 2020, 114 min, OdF, R: Christian Krönes, Florian Weigensamer, K: Christian Kermer, D: Christian Kermer 


EIN JÜDISCHES LEBEN porträtiert einen der letzten Zeitzeugen des Holocaust.

Durch diesen Film soll Marko Feingolds Geschichte und Vermächtnis als unvergängliches Dokument erhalten bleiben. Zugleich werden auch aktuelle Entwicklungen beleuchtet und zeitlose Fragen nach Moral, Verantwortung und Würde des Menschen gestellt – und deren Grenzen aufgezeigt. Bis ins hohe Alter wurde Marko Feingold als Mahner und Mutmacher nicht müde, gegen antisemitische und antidemokratische Tendenzen aufzustehen, gegen das Vergessen und Verdrängen anzukämpfen. Seine Erinnerungen bleiben als eine Warnung aus der Vergangenheit an künftige Generationen bestehen.
Marko Feingold wurde 1913 in Neusohl (Besztercebánya), Königreich Ungarn, heute Slowakei, geboren und wuchs mit seinen drei Geschwistern in einem jüdischen Viertel in Wien-Leopoldstadt auf. Nach einer kaufmännischen Lehre ging er 1932 mit seinem Bruder Ernst nach Italien. Dort brachten es die beiden als erfolgreiche Handlungsreisende zu einem gewissen Wohlstand und kehrten 1938, zu einem schicksalhaften Zeitpunkt, nach Wien zurück. Kurz nach dem „Anschluss“ Österreichs wurde Feingold von den Nazis erstmals verhaftet. Wieder in Freiheit, floh er nach Prag, wurde nach Polen ausgewiesen und kehrte mit falschen Papieren wieder nach Prag zurück. Dort wurde er im Mai 1939 erneut festgenommen und später ins KZ Auschwitz deportiert. Er überlebte die Konzentrationslager Auschwitz, Neuengamme, Dachau und Buchenwald, wo er bis zur Befreiung 1945 interniert war. Nach Kriegsende wurde er zum Fluchthelfer für zehntausende jüdische KZ-Häftlinge, die er illegal von Österreich über die Alpen nach Italien und weiter nach Palästina schleuste. Marko Feingold hat als Einziger seiner Familie den Holocaust überlebt, die Erinnerungen an diese Zeit haben sein Leben geprägt. Als er 2019 mit 106 Jahren verstarb, war er der älteste Jude Österreichs, Präsident der Jüdischen Kultusgemeinde der Stadt Salzburg, obwohl er sich selbst als nicht besonders religiös bezeichnete. Unterstützt von einzigartigem, bisher unveröffentlichtem Archivmaterial begleitet EIN JÜDISCHES LEBEN Marko Feingold auf seiner Reise in die Vergangenheit. Der Film reflektiert das historische Geschehen, konfrontiert die Zuseher*innen mit den menschenverachtendsten Ereignissen des 20. Jahrhunderts und beleuchtet die teils beängstigenden Parallelen zwischen einer vergangenen Epoche und gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart.

Nächste Spieltermine:

Mo. 18. Oktober 18.00 Uhr OdF Movie 2
Mi. 20. Oktober 18.00 Uhr OdF Movie 2
Zum Reservieren klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin. Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht für jede Vorstellung reserviert werden kann.
Programmänderungen (auch Saalwechsel) vorbehalten.
Marko Feingold - Ein jüdisches Leben
Moviemento-Programmzeitung
Nr 379 - Oktober 2021
Kinder- und Jugendfilmtage OÖFilmbrunchCreep Night #14Kunst im Kino - Saison 2020/21