drucken

Weiyena - Ein Heimatfilm

Weiyena - Ein Heimatfilm

AT 2020, 96 min, R: Weina Zhao, Judith Benedikt, K: Birgit Foerster 


Zwei Familiengeschichten, ein Jahrhundert und zwei Metropolen verschmelzen in einer Person: Weina Zhao.

Ihre Eltern nannten die kleine Tochter »Wien« – Wéiyenà –, als sie von Peking nach Österreich auswanderten. Weinas Reise zurück in die Geschichte – von der Kulturrevolution bis ins moderne China – berührt die großen Themen des 21. Jahrhunderts: Migration, Identität und Vergangenheitsbewältigung.
Daheim ist Weina Zhao in Wien, ihre Eltern benannten sie sogar nach dieser Stadt. Doch hat es sie schon immer nach China und in die Vergangenheit ihrer Familie gezogen, in der die gegensätzlichen Lebensrealitäten des 20. Jahrhunderts vereint sind: die einen Filmemacher*innen im glamourösen Shanghai der 1930er Jahre, die anderen arme Bauern im Norden. In den Biografien der beiden Familien verdichtet sich die Entwicklung Chinas von Maos langem Marsch über die Tragödien der Kulturrevolution bis zur Moderne. Damit wird der Film auch zu einem einzigartigen Zeugnis dieses Kapitels der Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts.

__ Den beiden Regisseurinnen gelingt ein beispielhafter Film über Heimat(gefühle), Identitäten und Migration, der durch seine Nähe zu den Protagonist*innen seltene Einblicke in Familien und Schicksale einer uns überwiegend fremden Kultur zulässt und der nebenbei noch enorm spannend und in einigen Momenten auch von absurder Komik ist. – Kino-Zeit

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Weiyena - Ein Heimatfilm
Moviemento-Programmzeitung
Nr 378 - September 2021
Mitternachts-Premiere: James Bond 007 – Keine Zeit zu sterbenFilm & Gespräch: Goli JanPremiere: Another Coin for the Merry-Go-RoundKunst im Kino - Saison 2020/21