drucken

Sorry We Missed You

Sorry We Missed You

GB 2018, 100 min, R: Ken Loach, K: Robbie Ryan, D: Kris Hitchen, Debbie Honeywood, Rhys Stone, Katie Proctor, Charlie Richmond, Alfie Dobson 


Gewohnt kämpferisches und mitreißendes Sozialdrama von Ken Loach über eine britische Arbeiterfamilie, die mit den Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu kämpfen hat.

Ricky, Abby und ihre zwei Kinder leben in Newcastle. Sie sind eine starke, liebevolle Familie, in der jeder für den anderen einsteht. Während Ricky sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, arbeitet Abby als Altenpflegerin. Egal, wie sehr die beiden sich jedoch anstrengen, wissen sie, dass sie niemals unabhängig sein oder ihr eigenes Haus haben werden. Doch dann heißt es: Jetzt oder nie! Dank der digitalen Revolution bietet sich Ricky die Gelegenheit! Abby und er setzen alles auf eine Karte. Sie verkauft ihr Auto, damit Ricky sich einen Lieferwagen leisten und als selbstständiger Kurierfahrer durchstarten kann. Die Zukunft scheint verlockend. Doch der Preis für Rickys Selbstständigkeit erweist sich als wesentlich höher als gedacht. Die Familie muss enger zusammenrücken und um ihren Zusammenhalt kämpfen.
In SORRY WE MISSED YOU, der im Wettbewerb des 72. Filmfestivals in Cannes uraufgeführt wurde und beim 27. Filmfest Hamburg Deutschlandpremiere feierte, thematisiert Ken Loach erneut die Missstände unserer modernen Welt und gibt den einfachen Leute eine Stimme. Nach dem 2016 mit der Goldenen Palme ausgezeichneten ICH, DANIEL BLAKE porträtieren Loach und sein langjähriger Drehbuchautor Paul Laverty nun in dem bewegenden Sozialdrama SORRY WE MISSED YOU eine Familie, die an den Bedingungen der globalisierten Arbeitswelt zu zerbrechen droht. SORRY WE MISSED YOU erzählt eine universelle Geschichte über Leistungsdruck und Ausbeutung, über Pflegenotstand und Nächstenliebe, über Kampfgeist und Zusammenhalt – kurz, über die Themen, die aktuell europaweit die Menschen beschäftigen.

__ Bis zum Schluss bleibt sich Sorry We Missed You seiner Linie treu und erzählt ein erschütterndes Familienleben, das so eigentlich nicht existieren sollte. Ohne einen Fingerzeig oder eine endgültige Wertung, legt der Film schonungslos das zuweilen marode Sozialsystem moderner Staaten frei. Und dies gelingt Ken Loach einmal mehr vorzüglich. – Movie-Infos.de

__ Im Alter von 82 Jahren macht Ken Loach einen seiner stärksten Filme. – The Hollywood Reporter

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Sorry We Missed You
Moviemento-Programmzeitung
Nr 373 - Februar 2020
Kunst im Kino - Saison 2020Klassik im Kino