drucken

Alles Geld der Welt

All the Money In the World

US 2017, 132 min, R: Ridley Scott, K: Dariusz Wolski, D: Christopher Plummer, Mark Wahlberg, Michelle Williams, Charlie Plummer, Romain Duris, Timothy Hutton 


Packender Thriller von Ridley Scott über die Entführung von Paul Getty III im Jahr 1973 und die Weigerung seines steinreichen Großvaters, das geforderte Lösegeld zu bezahlen.

Es ist einer der aufsehenerregendsten Fälle der Kriminalgeschichte: 1973 wird der 16-jährige Paul, Enkel des milliardenschweren Öl-Magnaten J. Paul Getty, in Rom entführt. Die Kidnapper verlangen 17 Millionen Dollar Lösegeld, doch der reichste Mann der Welt denkt gar nicht ans Bezahlen. Der alte Griesgram hält das Ganze für eine Inszenierung und fürchtet Nachahmer – schließlich hat er 13 weitere Enkel. Nur Pauls verzweifelte Mutter Gail kämpft weiter um das Leben ihres Sohnes. Unermüdlich versucht sie, den alten Getty umzustimmen, und verbündet sich schließlich mit dessen Sicherheitsberater, dem Ex-CIA Mann Fletcher Chase. Den beiden bleibt nur noch wenig Zeit, bis das Ultimatum abläuft...
In ALLES GELD DER WELT rekonstruiert Meisterregisseur Ridley Scott (DER MARSIANER, AMERICAN GANGSTER, BLADE RUNNER) einen der spektakulärsten Entführungsfälle des letzten Jahrhunderts. Für seine packende Inszenierung wurde Scott ebenso für den Golden Globe nominiert wie seine Hauptdarstellerin Michelle Williams (MANCHESTER BY THE SEA), die aufopferungsvoll für die Rettung ihres Sohnes kämpft. Eine weitere Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie »Bester Nebendarsteller« erhielt Schauspiellegende Christopher Plummer (REMEMBER, VERBLENDUNG, BEGINNERS) in der Rolle des mürrischen Milliardärs, der hier kurzfristig Kevin Spacey ersetzte und dessen Szenen in Rekordzeit in den bereits abgedrehten Film eingefügt wurden. Zum weiteren Ensemble des hochkarätig besetzten Thrillers zählen Mark Wahlberg (TRANSFORMERS, BOSTON), Charlie Plummer (THE DINNER) und der französische Schauspielstar Romain Duris (DER WILDE SCHLAG MEINES HERZENS).

ÜBER DIE PRODUKTION
Produzent Quentin Curtis legte den Grundstein zu ALLES GELD DER WELT, als er die Filmrechte für John Pearsons Buch über die Familie Getty erwarb. »Painfully Rich: The Outrageous Fortune and Misfortunes of the Heirs of J. Paul Getty« thematisiert vor allem den berüchtigten Entführungsfall des Milliardärsenkels John Paul Getty III. Curtis schlug David Scarpa vor, die Geschichte für die Leinwand zu adaptieren. »Ich hatte von der Entführung natürlich schon gehört«, erinnert sich Scarpa. »Mich interessierte vor allem, inwieweit Geld grundsätzlich das Leben eines Menschen kontrolliert und beeinflusst. Viele unserer Entscheidungen basieren zum Teil auch auf finanziellen Erwägungen – die Wahl des Jobs, des Wohnorts, des Ehepartners usw. Je weniger Geld du zur Verfügung hast, desto eingeschränkter sind deine Möglichkeiten. Die Reichen werden sogar emotional von ihrem Vermögen beeinflusst. Das Geld gibt ihnen Freiheit und Macht, doch wie setzen sie das ein? Als Quentin mir von dem Projekt erzählte, war meine spontane Reaktion: ‚Ach, der Junge, dem ein Ohr fehlt?‘ Quentin wies darauf hin, dass Getty damals der reichste Mann der Welt war und das Lösegeld locker hätte aufbringen können. Er besaß eine Milliarde Dollar und sollte den Entführern 17 Millionen zahlen. Doch er weigerte sich. Dieses Detail machte mich neugierig, also sagte ich zu.«
Gettys notorischer Geiz und die emotionale Dimension, die sich dahinter auftat, faszinierten Scarpa. »Er hätte das Geld für die Freilassung leicht auftreiben können, doch psychologisch war er dazu nicht in der Lage, weil er sich nicht von seinem Geld trennen wollte. Die Geschichte beginnt also als klassischer Thriller, der jenseits der Fakten der Frage auf den Grund geht, welche Macht das Geld über diesen Mann hat und welchen Einfluss es auf seine Familie und die Entführer nimmt. Selbst das Leben eines Kindes bringt ihn nicht dazu, sich von seinem Geld zu trennen. Der reiche Mann ist schon längst zur Geisel seines Reichtums geworden«, fasst Scarpa die eigentliche Misere des alten Getty zusammen.

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Alles Geld der Welt
Moviemento-Programmzeitung
Nr 349 - Februar 2018
Klassik im Kino 18/19Retrospektive: Alfred HitchcockPremiere: Welcome to SodomPremiere: Womit haben wir das verdient?Kollektiv Okabre: Night of the living Dead
schliessen [X]
First Reformed