drucken

Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen

Knock

FR/BE, 2017, 113 min, Franz./OmdtU, R: Lorraine Lévy, K: Emmanuel Soyer, D: Omar Sy, Ana Girardot, Alex Lutz, Sabine Azéma, Pascal Elbé, Audrey Dana 


Schwarzhumorige Feelgood-Komödie, in der Frankreichs Multitalent Omar Sy als Gauner glänzt, dem man nicht böse sein kann.

Dr. Knock ist ein sympathischer Exganove, der nicht nur auf den rechten Weg gefunden, sondern es sogar bis zu einem abgeschlossenen Medizinstudium gebracht hat. Trotzdem schlummert immer noch ein Filou in ihm. Als er in dem verschlafenen Nest Saint-Mathieu aufschlägt, führt er denn auch nichts Gutes im Schilde. Er will die quietschfidelen und vor Gesundheit strotzenden Dorfbewohner überzeugen, dass sie alle an der einen oder anderen Krankheit leiden. Der Trick: Er muss für jeden Einzelnen nur das passende Zipperlein finden. Weil sich Dr. Knock als Meister der Verführung und Manipulation erweist, klimpert schon bald das Geld in seiner Kasse. Doch dann passieren zwei Dinge, die Knock aus der Fassung bringen. Zum einen taucht eine dunkle Gestalt aus seiner Vergangenheit auf, und zum anderen erkrankt der Arzt selbst an einer Krankheit, gegen die es kein Heilmittel gibt: der Liebe.
Basierend auf einem gefeierten Theaterstück aus den 1920er Jahren, ist der Film von Lorraine Lévy (DER SOHN DER ANDEREN, WENN WIR ZUSAMMEN SIND) bereits die vierte Kinoadaption des unverwüstlichen Stoffes. Levy wählte eine Dorfidylle im sonnigen Südfrankreich als Schauplatz. Doch die größte Veränderung betrifft den Helden: Im Stück ist Dr. Knock ein grausamer, zynischer Megalomane, Omar Sy hingegen macht aus der bösen Figur einen skurrilen modernen Helden, der trotz seiner Verfehlungen durch und durch sympathisch bleibt. DOCTEUR KNOCK – EIN ARZT MIT GEWISSEN NEBENWIRKUNGEN ist ein wunderbar nostalgischer, hinreißender Spaß mit typisch französischem Charme.

AUS EINEM INTERVIEW MIT DEM REGISSEUR:
Warum wollten Sie KNOCK neu fürs Kino aufbereiten?
Jules Romains schrieb sein Stück »Knock« 1923 und offenbarte damit die Ängste eines Autors, der sah, dass sich eine der größten Bedrohungen aller Zeiten abzeichnete: das Erstarken von Hitlers NSDAP, die drei Jahre zuvor gegründet worden war und die Überlegenheit der arischen Rasse propagierte. Um der Welt ihre kruden Theorien zu verkaufen, nutzten sie die Leichtgläubigkeit der Menschen und ihre Faszination für größenwahnsinnige Tyrannen aus. Dr. Knock geht ähnlich vor, missbraucht Medizin und Wissenschaft, um über die Einwohner von Saint-Mathieu herrschen zu können. Das Theaterstück ist dermaßen düster, dass der große Schauspieler und Regisseur Georges Pitoëff einmal sagte, »Knock« sei »ein makabres Stück, das die furchtbare Tragödie unserer Epoche aufgreift«, Ionesco seinerseits nannte es aufgrund seiner pessismistischen Vision »eine der tragischen Farcen des 20. Jahrhunderts«. Ich hingegen wollte einen lichtdurchfluteten, amüsanten Film drehen, mit einem fragilen, fehlerhaften, menschlichen Helden. Deshalb siedelte ich meine Adaption in den 1950er Jahren an und schuf so genügend zeitliche Distanz zu dieser monströsen Periode unserer Geschichte. Ich wollte etwas zeigen, das heutzutage von brennender Aktualität ist: den Platz des Fremden innerhalb einer Gemeinschaft.

Nächste Spieltermine:

Fr. 23. Februar 19:50 Uhr OmU Movie 2
Sa. 24. Februar 16:15 Uhr OmU Movie 1
19:30 Uhr OmU Movie 2
So. 25. Februar 11:30 Uhr OmU City 2
13:30 Uhr OmU Movie 1
19:45 Uhr OmU Movie 2
Mo. 26. Februar 20:30 Uhr OmU Movie 2
Di. 27. Februar 20:30 Uhr OmU Movie 2
Mi. 28. Februar 20:30 Uhr OmU Movie 2
Do. 1. März 20:30 Uhr OmU Movie 2
So. 4. März 20:30 Uhr OmU City 2
Zum Reservieren klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin. Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht für jede Vorstellung reserviert werden kann.
Programmänderungen (auch Saalwechsel) vorbehalten.
Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen
Moviemento-Programmzeitung
Nr 349 - Februar 2018
Bestes Kino EuropasKIK 2017/18Premiere: LanimalePremiere: The Green LiePremiere: UglyPremiere: Erik & ErikaFestival Kinderedition
schliessen [X]
Film der Woche: Die Grundschullehrerin