drucken

The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch

The End of Meat

DE 2017, 96 min, R: Marc Pierschel, K: Marc Pierschel, Jeff Wirth 


THE END OF MEAT ist ein Dokumentarfilm über die Vision einer Zukunft, in der Fleischkonsum der Vergangenheit angehört.

Obwohl immer mehr negative Effekte von Fleisch auf Umwelt und Gesundheit bekannt werden und sich die Bedingungen, unter denen Tiere gehalten werden, verschlechtern – der Appetit auf Hamburger, Steaks und Co scheint ungebremst. In Deutschland, dem Land von Bratwurst und Schnitzel, landet Fleisch täglich auf dem Teller. Doch vor einigen Jahren wurde daran Kritik laut. »Fleischskandale« und ethische Bedenken führten zu einer öffentlichen Debatte um die Moral des Fleischkonsums und zur Popularisierung fleischfreier Ernährungsweisen. Große Fleischkonzerne begannen pflanzliches Fleisch und Wurst herzustellen, vegane Supermärkte öffneten und vegane Produkte waren gefragt wie nie zuvor.
Aber wie sähe eine vegane Zukunft aus? Steht das Mensch-Tier-Verhältnis vor einer Wende? Könnte Fleisch je verboten werden?
In THE END OF MEAT wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie auf deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten »Nutztieren« in Freiheit und trifft auf Wissenschaftler, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden Euro schweren Fleischmarkt revolutionieren soll.
THE END OF MEAT zeigt die versteckten Auswirkungen des Fleischkonsums, untersucht die Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise und wirft kritische Fragen über die zukünftige Rolle der Tiere in unserer Gesellschaft auf.

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch
Moviemento-Programmzeitung
Nr 348 - Jänner 2018
Klassik im Kino 18/19Rearview
schliessen [X]
Film der Woche: Astrid