drucken

Shalom Linz

Shalom Linz

AT 2015, 38 min, R: Herwig Strobl 


Der Autor/Musiker Herwig Strobl macht jahrelang MUSIKrundgänge durchs jüdische und »braune« Linz.

Historisches und unter den Teppich gekehrte, auch berührende persönliche Geschichte/n komm/t/en an die Oberfläche. Jüdische Musik, ein sehr emotionaler Zugang, der viele Facetten jüdischer Welten anklingen lässt, als Live-Beitrag von »10 saiten TACHELES« an besonderen Plätzen, wie z.B. am Alten Markt, wo die mittelalterliche Synagoge stand, die während der Kreuzzüge 1420 zerstört wurde. Linz war eine besondere »Nazistadt« im »Großdeutschen Reich«, und es gab prominente jüdische Bürger – wie z. B. Simon Wiesenthal, der 11 KZs überlebte und 1945 in Linz strandete. Eingeblendet ist Herwigs Enkel Viktor, als würde ihm Opa Geschichte weitererzählen. Oberrabbiner Paul Chaim (Eisenberg/Wien) spricht über jüdisches Leben damals und heute, Ernst Stimmers erzählt vom Vater, der Theresienstadt überlebt hat (aber wie?) und erst 40 Jahre später redet.
Dr. Michael John berichtet über »Nazigrößen«, die mit Linz verknüpft sind (Hitler/Eichmann/Kaltenbrunner) und über die schlampige Entnazifizierung. Der Wissenschafter ist – wie Herwig Strobl – nach der Präsentation des Films für ein Gespräch mit dem Publikum auf dem Podium.

Herwig Strobl
Jg. 1940, seit 1982 freischaffend als Musiker/Bracciolina d‘amore und Autor. Mit »10 saiten 1 bogen« 1500 Auftritte in 14 Ländern. Fünf Publikationen, u. a. »LINZ und zurück«/ »ÜBERleben«, 140 erotische Sonette.

Dr. Michael John
Institutsvorstand Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Johannes Kepler Universität. Forschungen zur »Raubkunst«, Migration und kulturellen Diversität, über jüdisches Leben in Linz. Zahlreiche Publikationen.

Es sind keine Spieltermine für diesen Film vorhanden.
Shalom Linz
Moviemento-Programmzeitung
Nr 316 - Mai 2015
Kindheit im FilmXE 2021