LE ROI DU X - Un hommage à Gérard Kikoïne

An drei Veranstaltungstagen, von 30. Jänner bis 1. Februar, richten MOVIEMENTO & CITY-KINO mit LE ROI DU X die erste Personale im deutschsprachigen Raum für den französischen Kultregisseur Gérard Kikoïne aus. Im zeitgenössischen Diskurs um die Omnipräsenz pornografischer Bewegtbilder sollte dem erotischen Œuvre des Regisseurs, dessen Arbeit heute der überschaubaren Epoche des ‚âge d’or‘ im französischen Film X (französische Bezeichnung für Pornofilme) zugerechnet wird, besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Der 1946 geborene Spross einer Filmemacher-Dynastie hat sein Handwerk autodidaktisch im Pariser Synchronstudio seines Vaters und Onkels erworben, wo er bereits früh Begegnungen mit Größen wie Jacques Tati oder Abel Gance hatte. Später zeichnete er innerhalb eines Jahrzehnts, von Mitte der Siebziger bis in die Achtzigerjahre für mehr als 30 Kino-Langfilme als Regisseur verantwortlich – vorrangig für das Porno-Imperium ALPHA FRANCE des französischen Superproduzenten Francis Mischkind, der für die Auswertung der Filme auf seine eigene Kinokette vertrauen konnte. Neben anderen, noch heute im Genre maßgeblichen Regisseuren wie Frédéric Lansac und Burd Tranbaree, die zu dieser Zeit ebenso beinahe ausschließlich für ALPHA FRANCE tätig waren, stach Kikoïnes visueller Einfallsreichtum, Fokus auf im einschlägigen Film oft vernachlässigte Details und seine unverkennbare Handschrift als Filmemacher bereits früh zu Tage.
Nachdem das Aufkommen von Video die Auswertung (und die Verfügbarkeit) expliziter Inhalte grundlegend veränderte, wandelte sich Kikoïne über die Zwischenstation einiger Genrefilme unter Mitwirkung seiner persönlichen Lieblingsschauspieler wie Anthony Perkins (der sich, nach der kreativ höchst befriedigenden Zusammenarbeit bei EDGE OF SANITY, "Kiko" als Regisseur für PSYCHO 4 wünschte) zum Werbefilmer - wofür er mit mehreren Cannes-Rollen belohnt wurde! Davor standen aber, innerhalb weniger Jahre, noch Begegnungen und die Zusammenarbeit mit Stars wie Robert Vaughn, Oliver Reed, Donald Pleasence, Herbert Lom oder Eartha Kitt für eine Handvoll origineller Einträge im bodenlosen "B-Movieverse".

Gérard Kikoïne wird für die Linz-exklusive Veranstaltung aus Paris anreisen und während der gesamten Dauer (sowie bei jeder Vorstellung!) in unseren Kinos anwesend sein und hat die Filmauswahl für LE ROI DU X selbst entscheidend mitgestaltet.
Es werden an drei Tagen insgesamt sieben Filme (sechs Erotikfilme und sein Opus Magnum EDGE OF SANITY) zu sehen sein. Alle Filme werden in ihrer originalen Sprachfassung und der ursprünglichen Aufführungspraxis, im Kinosaal als Gemeinschaftserlebnis, zur Aufführung kommen. Als ergänzendes Rahmenprogramm zu den Filmvorführungen wird neben zahlreichen Publikumsgesprächen (Q&As) bereits am Eröffnungstag, dem 30. Jänner, im Anschluss an die Aufführung von PARTIES FINES ein ausführliches Werkstattgespräch bzw. eine ‚Masterclass‘ mit Gérard Kikoïne, moderiert von Christian Fillitz, stattfinden – im City-Kino, Saal 1, Beginn 19.30 Uhr.
Am Tag darauf wird neben einem vollen Filmprogramm (3 Filme!) um 18.45 Uhr ein Podium stattfinden, an dem, neben Kikoïne, der Philosoph Franz Schuh und die Filmhistorikerin Christina Wieder zum Themenfeld „Porno“ ins Gespräch kommen.
Am 1. Februar werden mit L’INFIRMIÈRE und BOURGEOISE … ET PUTE zwei weitere Filme aus dem reichen X-Katalog Kikoïnes projiziert, inklusive eines ausführlichen, moderierten Publikumsgesprächs und um 20 Uhr die Veranstaltung feierlich mit dem Gala-Screening von EDGE OF SANITY (1989, mit Anthony PERKINS & Glynis BARBER) im Saal 1 beschlossen.

 

Do. 30 Jänner, City-Kino

19:30 Eröffnung & Screening PARTIES FINES

21:15 Werkstattgespräch Gérard Kikoïne, Moderation und Übersetzung: Christian Fillitz

 

Fr. 31. Jänner, Moviemento  

14:30 Double Feature CHAUDES ADOLESCENTES & ADORABLE LOLA - Einführung und Filmgespräch mit Gérard Kikoïne

18:45 „Porno-Podium“ mit: Gérard Kikoïne, Franz Schuh, Christina Wieder, Moderation: Christian Fillitz

21:15 DANS LA CHALEUR DE SAINT TROPEZ - Begrüßung durch Gérard Kikoïne

 

Sa 1. Februar, City-Kino

14:45 BOURGEOISE … ET PUTE - Filmgespräch mit Gérard Kikoïne im Anschluss

17:00 L’INFIRMIÈRE - Begrüßung durch Gérard Kikoïne

20:00 EDGE OF SANITY in Anwesenheit von Gérard Kikoïne

 

Kuratiert von Paul Plöchl

 

Klassik im KinoKunst im Kino - Saison 2020KinderkinoPremiere: Born in EvinPremiere: BrotPremiere: Rettet das Dorf